Datenrettung USB-Stick
Der Absatz an USB-Sticks steigt von Jahr zu Jahr. Kein Wunder, denn USB-Sticks sind klein, handlich, praktisch und verfügen über einen großen Speicher gemessen an ihrer Größe. Die Kompaktheit bringt jedoch auch eine gewisse Komplexität in der Funktionsweise und des Aufbaus der USB-Sticks mit sich. Hat ein USB-Stick einen physischen Schaden (also einen Schaden der Hardware) erlitten – etwa durch Sturz, Bruch, Wasser oder andere Faktoren – kann nur noch ein professioneller Datenretter helfen. Bei physischen Schäden kann sich keine Software der Welt Zugang zu den Daten verschaffen, solange nicht der Defekt an der Hardware behoben wurde.

Ein USB-Stick besteht unter anderem aus einem oder mehreren Flash-Speichern und einem „Controller“, der die Datensätze verwaltet. In den meisten Fällen von Datenverlust bleiben die Flash-Speicher, auf denen alle Daten gespeichert sind, unbeschädigt. Jedoch bekommt man durch Schäden an anderen Bauteilen keinen Zugang mehr zu den Daten. Der einzige Weg an die gespeicherten Informationen zu kommen ist durch entfernen der Flash-Speicher. Um dann einen Zugang zu den Dateien zu bekommen ist ein spezieller Adapter und Software für die Emulation des Controllers erforderlich. Denn nur der Controller kennt die Verteilung der Informationen auf den Speichermodulen. Am Ende dieses Prozesses ist es möglich ein Image der Dateien auf einen neuen Datenträger zu speichern.

Falls Sie Daten von einem USB-Stick verloren haben, können Sie sich jederzeit persönlich, professionell und kostenlos von uns beraten lassen. Unter der Nummer 0800 116 35 21 steht Ihnen rund um die Uhr Mitarbeiter für den Bereich der Flash-Datenrettung zur Verfügung.

Teile diesen Beitrag!